Muster vereinssatzung niedersachsen

Die Länder der Bundesrepublik Deutschland und damit Niedersachsen haben gesetzgeberische Verantwortung und Macht, die sich vor allem auf die Politikbereiche Schulsystem, Hochschulbildung, Kultur und Medien sowie Polizei reduziert, während die wichtigeren Politikfelder wie Wirtschafts- und Sozialpolitik, Außenpolitik etc. ein Vorrecht des Bundes sind. Die wohl wichtigste Funktion der Bundesländer ist daher ihre Vertretung im Bundesrat, wo ihre Zustimmung zu vielen wichtigen bundespolitischen Bereichen, einschließlich des Steuersystems, für die Verabschiedung von Gesetzen erforderlich ist. Manchmal kommt es zwischen den verschiedenen Regionen Niedersachsens zu Überschneidungen und Übergangsgebieten. Einige der hier aufgeführten Regionen sind Teil anderer, größerer Regionen, die ebenfalls in der Liste aufgeführt sind. Die neue Agenda hatte auch Auswirkungen auf die Governance, da die Einbeziehung privater Akteure sichergestellt werden musste. Die Schaffung neuer Governance-Regelungen in Stuttgart 1994 und Rhein-Neckar im Jahr 2005 sind Beispiele dafür. In beiden Regionen veranschaulichen regionale Entwicklungsagenturen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften diese neuen Formen der Regierungsführung, und in beiden Regionen übten sowohl die Wirtschaftsakteure als auch die lokalen Handelskammern im Zuge der Reformen erheblichen Einfluss. Darüber hinaus wurden in beiden Regionen sowie in anderen Regionen wie Nürnberg Bürgervereine (Vereine) oder Netzwerke als eine Art Forum für strategische Diskurse zur regionalen Entwicklung geschaffen (Blatter 2006). Der größte Teil des Staatsgebiets war Teil des historischen Königreichs Hannover; das Land Niedersachsen hat das Wappen und andere Symbole des ehemaligen Königreichs übernommen. November 1946 durch die Fusion des Landes Hannover mit drei kleineren Staaten gegründet. Der Gouverneur des Staates (Premierminister) und seine Minister werden vom Parlament gewählt. Da es in Deutschland und damit auch in Niedersachsen ein System von fünf politischen Parteien gibt, ist es in der Regel so, dass zwei oder mehr Parteien für eine gemeinsame politische Agenda und eine allgemein festgelegte Regierungszusammensetzung verhandeln, wo die Partei mit dem größten Anteil an den Wählern den Sitz des Landeshauptmannes besetzt.

Niedersachsen hat klare regionale Spaltungen, die sich sowohl geografisch als auch historisch und kulturell manifestieren. In den Regionen, die früher unabhängig waren, insbesondere in den Kernländern der ehemaligen Bundesländer Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe, besteht ein ausgeprägtes lokales regionales Bewusstsein. Im Gegensatz dazu sind die Gebiete rund um die Hansestädte Bremen und Hamburg viel stärker auf diese Zentren ausgerichtet. Das Land Niedersachsen entstand nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Zusammenlegung der ehemaligen Bundesländer Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe. Hannover, ein ehemaliges Königreich, ist flächen- und bevölkerungskreisgroß und seit 1866 eine Provinz Preußens. Die Stadt Hannover ist die größte und Hauptstadt Niedersachsens. Deutschland ist ein Fall unterschiedlicher Metropolverwaltung und zeigt eine konstante Dynamik, die in den meisten Metropolregionen zu schrittweisen Veränderungen führt. Der Grund für diese Vielfalt ist der deutsche Föderalismus und die starke und weithin unterstützte institutionelle Idee der lokalen Selbstverwaltung. Von den öffentlichen und privaten Akteuren der Regionen wird erwartet, dass sie auf der Grundlage der freiwilligen Selbstkoordinierung institutionelle Lösungen finden. Die Akteure finden jedoch nicht in allen Metropolregionen einen Konsens, und wir beobachten auch eine Vielzahl von Governance-Formen, die sich aus regionalen Kontexten ergeben (öffentliche öffentliche Verbände, öffentlich-private Agenturen, Netzwerke).