Das ISEK wurde im Gemeinderat beschlossen

Das ISEK ist vom Gemeinderat am 26. Juni 2018 verabschiedet worden. Nach einem Jahr intensiver Arbeit mit allen Akteuren der Stadt sind nun die im Leitbild formulierten Ziele in 18 konkrete Projekte übersetzt worden. Das ISEK-Dokument können Sie nun hier (ca. 5MB) herunterladen.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Präsentation am 5. Juli

Am Donnerstag, den 5. Juli 2018, wurde das ISEK im Münsterzentrum der Öffentlichkeit präsentiert.

Wann: 5. Juli 2018 – ab 19.00 Uhr
Wo: Münsterzentrum (großer Saal), Kanzleigasse 30, VS–Villingen

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Rückblick Planungswerkstatt-Werkstatt

Wir bedanken uns vielmals für das rege Interesse und den konstruktiven Austausch zu den ISEK-Projekten im Rahmen der Planungs-Werkstatt am 31. Januar. Rückblickend können Sie hier einen Blick auf die Zwischenstände der ISEK-Projekte werfen, die im Rahmen der Veranstaltung diskutiert wurden.
Download Tafeln ISEK-Projekte (ca.14MB)
Download Tafeln ISEK-Projekte, verkleinert auf DIN-A4 (ca.14MB)

Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der öffentlichen Veranstaltung in den Räumen der Dualen Hochschule in Schwenningen teil. Zentrales Element der Werkstatt war die Ausstellung der ISEK-Projekte, deren Zwischenstände von den Projektverantwortlichen der Stadtverwaltung und urbanista erläutert wurden. Die Besucherinnen und Besucher waren aufgefordert, ihre Anmerkungen und Rückmeldungen zu den Projekten mittels „Feedbackbögen“ festzuhalten. Über 300 Rückmeldungen wurden hierbei gesammelt und werden in den nächsten Tagen ausgewertet. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch drei Expertentalks zu den Themen: Seilbahn als öffentlicher Personennahverkehr, der Faktor Urbanität bei der Stadtviertelentwicklung und Grünraum als Ausdruck von Lebensqualität in den Städten.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Vom Leitbild zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK)

Der erste Schritt zu einem zukunftsweisenden Integierten Stadtentwicklungskonzept (kurz: ISEK) ist getan: In den letzten Monaten sind aus dem gemeinsam mit Ihnen entwickelten Leitbild Projektideen entstanden. Diese Projekte stellen vielfältige Themen in den Fokus, wie beispielsweise die Innenstädte und ihre Vernetzung, die Frei- und Begegnungsräume in der Stadt sowie wirtschaftliche, kulturelle und soziale Aspekte.

Wir verlassen nun also die strategische Ebene und wollen gemeinsam mit Ihnen in die Projektphase eintauchen. Dazu möchten wir Ihnen in einer öffentlichen Planungs-Werkstatt am Abend des 31. Januar 2018 die ersten Projektideen präsentieren und gemeinsam über deren Umsetzbarkeit diskutieren. Sie haben die Möglichkeit, sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen, sich intensiv mit einzelnen Projekten zu beschäftigen und direkt Feedback dazu zu geben. Begleitet wird die Veranstaltung von sogenannten „Talks“, in denen externe Experten interviewt werden und ihre Einschätzung zur Umsetzbarkeit einiger Projekte abgeben.

Den Flyer für die Veranstaltung können Sie hier herunterladen (ca. 4MB). Den genauen Programmablauf mit zusätzlichen Informationen zu den „Talks“ finden Sie hier (ca. 2,4MB).

Wann: 31. Januar 2018 – Zwischen 16.30 und 21.30 Uhr können Sie jederzeit vorbeikommen.
Wo: Duale Hochschule, Gebäude D, Hörsaal Rose, Karlstraße 29/31, VS–Schwenningen
Anmeldung: Eine Anmeldung zu der Werkstatt ist nicht erforderlich. Kommen Sie gerne einfach spontan vorbei.


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Das Leitbild wurde im Mai 2017 im Gemeinderat beschlossen und steht zum Download bereit

Das Leitbild ist vom Gemeinderat am 31. Mai 2017 verabschiedet worden. In einem eineinhalbjährigen Prozess ist gemeinsam mit den Bürgern, Vereinen und Institutionen sowie Akteuren aus Verwaltung und Politik ein Leitbild für Villingen-Schwenningen entstanden, das die Entwicklungsrichtung für die Zukunft der Stadt aufzeigt. Das 124-seitige Leitbild-Dokument können Sie sich jetzt hier herunterladen (ca. 11MB).

Bis Mitte 2018 wird nun ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept folgen, welches die im Leitbild formulierten Ziele in konkrete Projekte übersetzt. Auch in diesem Verfahren werden wieder alle Akteure der Stadt eingeladen sich an diesem Prozess zu beteiligen. Nähere Informationen über das Verfahren folgen in Kürze.

Der Zukunftsplan

Wir möchten Villingen-Schwenningen weiterdenken. Mit einem intensiven Dialogprozess soll ein Zukunftsplan, bestehend aus einem Leitbild und Integriertem Stadtentwicklungskonzept, entwickelt werden, der die Doppelstadt in eine gemeinsam gestaltete Zukunft begleiten soll.

Entscheidend dafür ist es, dass dabei Ihre Bedürfnisse und Überlegungen berücksichtigt werden. Auf verschiedenen Veranstaltungen und Werkstätten sind deshalb alle dazu eingeladen, ihre Perspektiven und Ideen einzubringen.

Ideenliste

 

   Bürgerinnen und Bürger hatten im Rahmen des Bürgerdialogs die Möglichkeit,
Vorschläge darüber zu geben, wo und wie sich VS verändern soll.
Im Zuge dessen haben wir zahlreiche Ideen  für Villingen-Schwenningen sammeln können.

 

zur Kartenansicht

1018 Ideen

Parkanlagen sauber halten

Parkanlagen sauber halten
Weiterlesen

Solarbahn verbindet Villingen mit Schwenningen

Acht gute Gründe für eine Solarbahn: 1. Eine Solarbahn wäre ein Vorzeigeprojekt für die technische…
Weiterlesen

FAHRRAD FAHRRADWEGE

FahrradWEGE - Fahrradkultur. Tut der Lebensqualität und der Natur gut und ist prima für die…
Weiterlesen

Groppertal K5715 tagsüber nur für die Fahrräder, Anwohner, Inliner, Wanderer und Fußgänger frei

Wir haben eine grandiose Straße Groppertal K5715 zwischen Kirnacher Bahnhöfle und Peterzell die wir super…
Weiterlesen

Marktplatzneugestaltung

Es wäre sinnvoll vor der Marktplatzneugestaltung zuerst Ausweichparkplätze zu schaffen. Sonst werden die bestehenden Geschäfte…
Weiterlesen

Kreisverkehr

Einen Kreisverkehr Kreuzung Walther Rathenau Straße / Keplerstrasse
Weiterlesen

Mehr, bzw. vielfältigere Gastronomie in Schwenningen

Die Ausgehmöglichkeiten in Schwenningen sind leider sehr rar gesät. Die Stadt müsste diesbezüglich attraktiver werden.…
Weiterlesen

bikerstrecke

Radfahren ist wieder oder immer noch in. Allerdings bei uns Jungen als Mountainbiken, BMX oder…
Weiterlesen

Verringerung des Verkehrslärms

Auch in den Hauptverkehrsstraßen z. B. Römerstraße oder Sturmbühlstraße sollte Tempo 30 eingeführt werden, weil…
Weiterlesen

Kulturangebote

Schwenningen sollte mehr Kulturangebote bieten.
Weiterlesen

Wohnraum für alle

Als Sozialpädagogin stelle ich in den letzten Jahren fest, dass es sehr schwer für Familien…
Weiterlesen

Unterstützung der Hochschulen

Die Hochschulen sind für die Stadt, insbesondere für den Stadtteil Schwenningen sehr wichtig. Es ist…
Weiterlesen

Ideenkarte

Leitbild & ISEK – der Prozess

Gemeinsam die Zukunft gestalten

Wir möchten Villingen-Schwenningen weiterdenken. Das vielfältige Engagement der hier lebenden Menschen prägen unsere Stadt ebenso wie veränderte globale Herausforderungen. Mit einem intensiven Dialogprozess soll ein Zukunftsplan entwickelt werden, der die Doppelstadt in eine gemeinsam gestaltete Zukunft begleiten soll.

Der Zukunftsplan soll zu einer richtungsweisenden Grundlage für die Stadtentwicklung der kommenden Jahre werden. Entscheidend dafür ist es, dass dabei Ihre Bedürfnisse und Überlegungen berücksichtigt werden. Auf verschiedenen Veranstaltungen und Werkstätten sind deshalb alle dazu eingeladen, ihre Perspektiven und Ideen einzubringen und so zunächst ein gemeinsam getragenes Zukunftsbild zu erstellen. Das Zukunftsbild bildet die Basis für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, kurz ISEK, das im zweiten Teil des Verfahrens entsteht. Während das Zukunftsbild die übergeordneten Ziele, Handlungsfelder und Bereiche definiert, geht das ISEK einen Schritt weiter: Es benennt konkrete Projekte, Maßnahmen und Umsetzungsstrategien, mit denen das Zukunftsbild Realität wird. Beides zusammen ergibt dann den Zukunftsplan.

In vier Schritten zum Zukunftsplan

Schritt 1: Stadtcheck

Im ersten Schritt geht es darum, wie Sie Ihre Stadt erleben: Welche Geschichte(n) erzählt Villingen-Schwenningen? Wo soll es so bleiben, wie es ist? Und was fehlt Ihnen?

Schritt 2: Zukunftsaufgaben lösen

Im zweiten Schritt wollen wir uns mit den gesammelten Potenzialen, Defiziten und Bedarfen beschäftigen und sie in konkrete Zukunftsaufgaben übersetzen. Im Rahmen eines großen Zukunftscamps wollen wir diese mit Ihnen lösen.

Schritt 3: Zukunftsbild erstellen

Im dritten Schritt präsentieren wir zunächst einen Entwurf des Zukunftsbilds, das aus den Ergebnissen der ersten Schritte des Dialogs zusammengetragen wurde. In Arbeitsgruppen wird dann das Zukunftsbild vervollständigt und konkretisiert.

Schritt 4: Projekte entwickeln

Im vierten Schritt sollen auf Grundlage des Zukunftsbilds konkrete Projekte entwickelt werden. Bei der Planungswerkstatt werden die Ideen noch einmal intensiv diskutiert und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft.

Mit der Entwicklung des ISEK und der Durchführung des Dialogprozesses wurde das Stadtentwicklungsbüro urbanista aus Hamburg beauftragt, das mit einem frischen Blick von außen zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen vermitteln soll.

Um auch die finanziellen Spielräume für mögliche Folgeplanungen und Umsetzungen zu sichern, wird der Zukunftsplan mit einer Strategischen Zielplanung für die Verwaltung und einer damit einhergehenden Haushaltskonsolidierung verknüpft, die von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) durchgeführt wird.

News & Termine

Wann und wo kann ich mitmachen?
Damit sich möglichst viele Menschen am Zukunftsplan beteiligen können, war urbanista zu Beginn des Dialogprozesses eine Woche lang an verschiedenen Orten in der Doppelstadt auf Tour.

Die Auftaktveranstaltung fand am Donnerstag, 7. April, in der Alten Feuerwache im Stbz. Schwenningen von 16–21 Uhr statt. Für unsere On-Tour Stationen besuchten wir im April folgende Orte in Villingen-Schwenningen

  • Fr., 8. April, Bauhaus Markt im Stbz. Villingen, Berliner Straße 19, 14–18 Uhr
  • Sa., 9. April, Wochenmarkt im Stbz. Schwenningen, 7–13 Uhr
  • So., 10. April, Verkaufsoffener Sonntag, Innenstadt Villingen, 13–18 Uhr
  • Mo., 11. April, Bahnhof Villingen, 13–18 Uhr
  • Di., 12. April, Hochschule – Foyer der Mensa Schwenningen, 9–15 Uhr.

Eindrücke von Auftaktveranstaltung und On-Tour-Stationen finden Sie hier.

Das Zukunftscamp fand am 22. und 23. Juli 2016 im Jugend- und Kulturzentrum K3 statt. An zwei Tagen ging es neben Vorträgen, Präsentationen und Diskussionen darum in Arbeitsgruppen gemeinsam die Zukunft Villingen-Schwenningens weiterzuentwickeln.

Präsentation des Zukunftsbilds

Im Oktober 2016 wurde ein vorläufiger Entwurf des Zukunftsbilds präsentiert.
Dieses ergibt sich aus den Ergebnissen der ersten Schritte des Dialogs und soll in Arbeitsgruppen vervollständigt und konkretisiert werden.

Dazu gab es am 19.10.2016 eine Leitbild-Werkstatt in der dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) statt. In dieser Werkstatt wurde der Entwurf gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Politik und Verwaltung sowie weiteren Akteuren der Stadt weiter diskutiert und geschärft.

Das Leitbild wurde dann erneut überarbeitet und dem Gemeinderat zur Verabschiedung vorgelegt. Das Leitbild umfasst Ziele und Strategien und zeigt, in welche Richtung und mit welchen Prioritäten sich die Stadt entwickeln will.

Planungs-Werkstatt

Auf Grundlage des Leitbilds für Villingen-Schwennigen wurde das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (kurz: ISEK) erarbeitet werden. Mit dem ISEK erfolgt nun der Übergang von der Ziel- zur Projektebene: aus den Zielen und Strategien werden tragfähige Projekte. Die ISEK-Projekte stellen vielfältige Themen in den Fokus, wie beispielsweise die Innenstädte der Doppelstadt und ihre Vernetzung, die Frei- und Begegnungsräüme in der Stadt sowie wirtschaftliche, kulturelle und soziale Aspekte.

Bei der Planungs-Werkstatt am 31. Januar 2018 ab 16.30 Uhr haben Sie nun die Möglichkeit, einen Überblick über die entwickelten Projekideen zu bekommen, Anmerkungen zu geben und Fragen zu stellen und zu diskutieren. Den Flyer zu der Veranstaltung können Sie hier herunterladen (ca. 4MB). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommen Sie einfach vorbei. Wir freuen uns auf Sie.

 

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem neuesten Stand. Hier können Sie sich anmelden:

FAQ

Was ist ein Zukunftsbild? Wie kann ich mitmachen? Und was passiert mit meinen Beiträgen? Diese und weitere wichtige Fragen zum Dialogverfahren haben wir zusammengestellt und beantwortet.

1: Warum ein Zukunftsbild?

Der Zukunftsplan soll zu einer richtungsweisenden Grundlage für die Stadtentwicklung der kommenden Jahre werden. Das Zukunftsbild bildet die Basis für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, kurz ISEK, das im zweiten Teil des Verfahrens entsteht. Während das Zukunftsbild die übergeordneten Ziele, Handlungsfelder und Bereiche definiert, geht das ISEK einen Schritt weiter: Es benennt konkrete Projekte, Maßnahmen und Umsetzungsstrategien, mit denen das Zukunftsbild Realität wird. Beides zusammen ergibt dann den Zukunftsplan.

Um auch die finanziellen Spielräume für mögliche Folgeplanungen und Umsetzungen zu sichern, wird der Zukunftsplan mit einer Strategischen Zielplanung für die Verwaltung und einer damit einhergehenden Haushaltskonsolidierung verknüpft, die von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) durchgeführt wird.

2: Wer steht hinter dem Verfahren?

Das Dialogformat wurde von der Stadt Villingen-Schwenningen initiiert. Mit der Umsetzung wurde das Büro urbanista beauftragt.

Das Büro erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sowie weiteren Fachleuten den Entwurf für das Zukunftsbild. Das fertige Zukunftsbild wird Anfang 2017 dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt. Mit dem Zukunftsbild haben Politik und Verwaltung für die weitere Planung eine Richtschnur in der Hand.

3: Was passiert mit meinen Beiträgen?

Alle Beiträge aus der ersten Runde werden aufgenommen und bei eventueller Dopplung gebündelt. Im Anschluss werden die gesammelten Potenziale, Defizite und Lösungsvorschläge in Zukunftsaufgaben übersetzt, woraus dann in einem weiteren Schritt der Entwurf des Zukunftsbildes erarbeitet wird. Die Bürger Villingen-Schwenningens sind eingeladen, an allen Entwicklungsschritten mitzuwirken.

4: Wie kann ich mitmachen?

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, machen wir in der ersten Runde – dem großen ‚Stadtcheck‘ – an verschiedenen gut besuchten Orten in der Stadt Station. Auch online können Beiträge eingegeben und mit anderen diskutiert werden. In der zweiten Runde wird es konkreter. Auf dem Zukunftscamp Ende Juli 2016 werden wir gemeinsam mit allen Interessierten Zukunftsaufgaben lösen, die sich aus dem Stadtcheck ergeben. Auch hier wird es wieder eine Möglichkeit geben, online mitzuwirken.

5: Warum wir Duzen

Siezen oder Duzen ist eine äußerst heikle Frage. Wir haben uns bei VS weiterdenken in den auffordenden Überschriften für das freundschaftliche ‚Du‘ entschieden.

Die persönliche Ansprache wird in den Kommunikationsmedien verwendet. Die direkte Ansprache soll auffordernd wirken, selbst Position zu beziehen und eine eigene Meinung zur Zukunft der Stadt zu haben. Unsere Erfahrungen aus vielen anderen Dialogverfahren – u.a. in Zürich, Wien, Braunschweig oder Hamburg – haben gezeigt, dass das persönliche ‚Du‘ die Distanz verringert und so die Kommunikation erleichtert. In den eher informierenden Kommunikationsmedien, wie etwa der Zeitung zum Dialog, verwenden wir hingegen das „Sie“.

Wir wollen natürlich niemanden ausgrenzen oder unhöflich wirken. Und in den direkten Gesprächen auf unseren Veranstaltungen und an den Dialogständen siezen wir die Menschen selbstverständlich.

Kontakt

Finden Sie nicht die Informationen, die Sie gesucht haben? Haben Sie weitere Fragen zum Dialogverfahren?

Dann kontaktieren Sie die Redaktion. Das Team des Büros urbanista hilft Ihnen gern:

Oder rufen Sie uns an:
040 298 121 70